Arthritis und nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente

Arthritis und nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente.

Bestimmte Medikamente, wie Cortison als Steroid, Entzündungen lindern, aber sie lindern den Schmerz nicht. Andere, wie Morphium, Schmerz lindern, ohne entzündungshemmende Wirkungen (Wir werden diese Art von Medikamenten im nächsten Artikel weiter diskutieren). Einige Medikamente kombinieren beide Eigenschaften und werden als nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente eingestuft. Eines davon ist Aspirin, Das ist die Grundwaffe im Kampf gegen Arthritis geworden.

Wir beschäftigen uns dann mit rheumatoider Arthritis, wenn das Immunsystem seinen eigenen Körper angreift, in diesem Fall das Gewebe zwischen den Gelenken. Infolgedessen können Körperverzerrungen auftreten, und die Krankheit selbst ist schwächend. Die meisten Patienten können besser werden, indem sie sich angemessen bewegen und betreut werden. Arthrose ist weniger schwächend, da es nicht zu Verzerrungen führt; es wird als ein Attribut des Alters behandelt. Es betrifft die Hüft- und Kniegelenke und ist besonders schwer für übergewichtige Menschen. Laut der Arthritis Foundation in Atlanta, in den Vereinigten Staaten ca. 75 Leute auf 10000 sind von rheumatoider Arthritis betroffen, und diese Krankheit tritt bei Frauen doppelt so häufig auf wie bei Männern. Arthrose betrifft ca. 600 Leute auf 10 000, co, wie einfach zu berechnen, gibt eine Nummer 16 Millionen Amerikaner. Wie zuvor, zwei Drittel sind Frauen.

Arthrose tritt auf, wenn der Knorpel, der die Knochen in den Gelenken umgibt, abgenutzt ist. Knorpel hat keine Blutgefäße, mit denen sie die notwendigen Substanzen erhalten konnten. Da jedoch v 70% Sie bestehen aus Wasser, es ist die "Transport" -Funktion”. Bei der Bewegung im Gelenk wird der Knorpel zusammengedrückt, und das herausgeschobene Wasser trägt unnötige Substanzen. Wenn der Druck im Teich innerhalb von Sekundenbruchteilen abnimmt, Wasser kehrt in den Knorpel zurück, Bereitstellung frischer Nährstoffe.

Sie können es von hier aus sehen, dass je mehr Verkehr, Unsere Gelenke sind in einem besseren Zustand. Aber wir bewegen uns nicht nur mit dem Alter weniger, aber auch das Knorpelmaterial altert, welche – ähnlich einer Gummidichtung in einem Metallventil – es beginnt mit der Zeit zu schwächen und zu lecken. Wenn der Knorpel beschädigt ist, Arachidonsäure wird gebildet, was dann zur Produktion von entzündlichen Prostaglandinen führt. Dies wiederum entmutigt die Bewegung, so verschärft sich der Zustand und ein Teufelskreis schließt sich.

Wenn der Knorpel zu versagen beginnt, Der Knochen wird härter, um die Notwendigkeit eines direkten Kontakts mit dem anderen Knochen im Gelenk zu kompensieren. Je härter jedoch der Knochen, desto einfacher ist es, bei Stößen und Stürzen zu brechen. Die Frakturstellen werden mit noch härterem Knochen bedeckt, und das Gelenk beginnt sich zu verzerren. Vielleicht erfinden Wissenschaftler eines Tages ein chemisches „Schmiermittel” für Gelenke oder wird sogar in der Lage sein, den Körper zum Wiederaufbau von gebrauchtem Knorpel anzuregen. Bis dahin müssen wir uns auf Medikamente verlassen, um das Ausmaß der Schäden und Schmerzen zu verringern.

Es gab eine Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, wenn Steroide zur Behandlung von Arthritis verschrieben wurden. Sie erlaubten, den Krankheitsverlauf zu kontrollieren, Sie können jedoch schwerwiegende Nebenwirkungen haben. Daher begann die Suche nach nichtsteroidalen Arzneimitteln, die die gleichen Funktionen erfüllen können. Viele Besonderheiten wurden entdeckt, Sie waren jedoch keine Medikamente zur Entfernung von Arthritis, weil sie nur symptomatisch wirkten und mit der Krankheit Erleichterung in den Alltag brachten. Die neuesten Fortschritte in der Pharmazeutik haben uns unserem Ziel näher gebracht. Ärzte haben jetzt Penicillamin in ihrem Arsenal, Hydroxychloroquin (auch zur Behandlung von Malaria verwendet), sulfasalazynę, und sogar Drogen, die Gold enthalten. Unter ihnen ist Auranofin (Handelsname von Ridaura), in besonders schweren Fällen von Arthritis verabreicht. Dieses Medikament ist wirksam bei der Beendigung der rheumatoiden Arthritis. Es kann oral verabreicht werden, und nicht, wie die meisten Medikamente dieser Art, in der Injektion. Es hat auch weniger Nebenwirkungen.

Die meisten Arthritis-Patienten finden jedoch Hilfe bei sogenannten NSAIDs. In den USA werden sie jährlich für rd 2 Milliarden Dollar. Na Zachodzie tego typu specyfików potrzebuje około 50 Millionen ältere Menschen, ziemlich wohlhabend, sich eine Behandlung leisten können. Dies kann erklären, warum Pharmaunternehmen bereit sind, so viel in die Suche nach einem Heilmittel für Arthritis zu investieren.

Ärzte können jetzt viele NSAIDs verschreiben. Auch wenn der Patient eine gewisse Spezifität nicht toleriert, Es gibt immer eine Alternative. Ärzte beginnen normalerweise mit Ibuprofen oder Paracetamol. Wenn sie nachteilige Auswirkungen haben, Sie können die Operation ausprobieren 25 andere Besonderheiten, bis dieser gefunden wird, was toleriert wird. Suche nach alternativen Mitteln, Ärzte verschreiben normalerweise neuere Medikamente, normalerweise etwas besser als ihre älteren Kollegen (die auch des Patentschutzes beraubt sind und keine Lizenzgebühren für Unternehmen bringen, in dem sie entwickelt wurden). Tatsächlich 25 Medikamente für eine Krankheit scheinen eine übermäßige Anzahl zu sein, und doch warten andere in der Schlange auf die Genehmigung für die Zulassung zum Verkauf. Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente unterscheiden sich in ihrem Säuregehalt und ihrer Fähigkeit, in verschiedene Körperteile einzudringen. Zu, das entspricht einem Patienten, in einem anderen Fall wird es den Darm ulzerieren, und warum ist es so, bleibt ein Geheimnis. Zwei der NSAIDs werden als weit verbreitete Medikamente vermarktet. Außer dass, dass Ärzte sie denen verschreiben, die an Arthritis leiden, werden von Millionen von Menschen als universelle Schmerzmittel verwendet.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *